kuk

cologne 

FRESH


ANNA LENA ANTON   I   STEFAN SEELGE  

Meisterschülerin (Master class) Katharina Fritsch   I   Class of Thomas Grünfeld 

March 11 - April 8 

Anna Lena Anton, Wolken, photography on acrylic glass, 155 x 65 cm, 2016

Anna Lena Anton, Wolken (detail), photography on acrylic glass, 155 x 65 cm, 2016

Anna Lena Anton, Wolken (detail), photography on acrylic glass, 155 x 65 cm, 2016

Stefan Seelge,
 Kollabierende Erinnerung, polyester, 120 x 150 x 15 cm, 2015

Stefan Seelge,
 Kollabierende Erinnerung, polyester, 120 x 150 x 15 cm, 2015

Stefan Seelge,
 Kollabierende Erinnerung (detail), polyester, 120 x 150 x 15 cm, 2015

Exhibition view

Anna Lena Anton, o.T., photography on acrylic glass 90 x 110 cm, 2016

Exhibition view 

Anna Lena Anton, Wobbler, polyurethane, bronze, steel desk, 110 x 90 x 100 cm, 2016/17

Anna Lena Anton, Wobbler, polyurethane, bronze, steel desk, 110 x 90 x 100 cm, 2016/17

Stefan Seelge, Gobbo, polyester, 44,5 x 121,5 x 17,5 cm,  2016

Stefan Seelge, Gobbo, polyester, 44,5 x 121,5 x 17,5 cm,  2016

Stefan Seelge, Gobbo (detail), polyester, 44,5 x 121,5 x 17,5 cm, 2016

Stefan Seelge, Gobbo (detail), polyester, 2016

Stefan Seelge, Gobbo (detail), polyester, 2016



krupic kersting shows two notable and current positions from the classes of Katharina Fritsch and Thomas Grünfeld at Art Academy Düsseldorf.

Anna Lena Anton, master class with Katharina Fritsch and Stefan Seelge, class Grünfeld, question the visual perception of objects and images. Controversial sculptural installations confront each other in spatially complex and perspective photographic images.

Stefan Seelge developed a labyrinth of biomorphic forms with a strong and structurally non-uniform surface. in his object "Kollabierende Erinnerung" formal aspects correspond to Anna Lena Anton's cloud photographs.

In his work, Seelge prefers a graphic aesthetic. In terms of content, Seelge has a Faible for industrial mechanisms and a variety of plastic-dominated game-ware culture. Seelge finds himself more in the conceptual- than in the formal world. He longs to feel and explore forms.

The name of its multiple "Gobbo" - Italian for" humpback" or "hunchback" primarily derives from the word ‚Goblin’ as a synonym for Kobold. Something small, colorful with joke in mind, an artificial menhir.

In addition, there are the classical associations to collective objects, consumer culture or a gemstone, which fits perfectly in the palm of ones hand. In the abstraction of the form a discreet erotic component can’t be completely dismissed.

Anna Lena Antons "Wobbler" - oversized shrimps - tell of childhood memories. The prawns function as fishhooks. The associated resistance becomes the poetic moment of the lingering and brief retention of the past. Antons' clouds, photographs of feather-like coincidental constellations in the sky, capture a fleeting moment, thus enabling a glance into the depths of time.

FRESH runs through 08.04.2017 

_________

Mit FRESH zeigt krupic kersting zwei bemerkenswerte und aktuelle Positionen aus den Klasssen Fritsch und Grünfeld der Düsseldorfer Kunstakademie. 

Anna Lena Anton, Meisterschülerin bei Katharina Fritsch und Stefan Seelge, Klasse Grünfeld, hinterfragen die visuelle Wahrnehmung von Objekten und Bildern. Kontroverse skulpturale Installationen stehen räumlich vielschichtigen und perspektivischen fotografischen Bildwelten gegenüber. 

Stefan Seelge entwickelt in seinem Objekt „Kollabierende Erinnerung“ ein über die Wandfläche sich ausbreitendes Labyrinth von biomorphen Formen mit starken und strukturell uneinheitlichen Oberflächenreflektionen die in ihrer farbigen Reduktion mit Anna Lena Antons Wolkenfotografien korrespondieren. Formal bevorzugt Seelge bei seiner Arbeit eine grafische Ästhetik. Inhaltlich hat Seelge ein Faible für industrielle Mechanismen und die Vielfalt der von Plastik geprägten Spielwarenkultur. Seelge verortet sich eher im Konzeptionellen als im Formalen. Das Fühlen und Erahnen ist ihm wichtig. Der Blick oder das Empfinden soll gelenkt und beeinflusst, aber nicht absolut bestimmt werden.

Der Name seines Multiples „Gobbo“ – italienisch für "der Bucklige" oder einfach nur "bucklig" ist primär vom Wort Goblin als Synonym für Kobold abgeleitet. Etwas Kleines, Buntes mit Schabernack im Sinn, ein künstlicher (Hinkel-) Stein.

Darüber hinaus gibt es die klassischen Assoziationen zu Sammelobjekten, Konsumkultur oder Handschmeichlern. Auch lässt sich in der Abstraktion der Form eine dezente erotische Komponente nicht ganz von der Hand weisen.

Anna Lena Antons „Wobbler“ – überdimensionierte Garnelen – erzählen in ihrer figürlichen Formgebung von Kindheitserinnerungen. Die Garnelen fungieren als Köder an Messinghaken. Der damit verbundene Widerstand wird zum poetischen Moment des Verweilens und kurzen Festhaltens der Vergangenheit. Auch Antons Wolkenbildern, Fotographien von federähnlichen Zufallskonstellationen am Himmel, gelingt das Einfangen eines flüchtigen Augenblicks und ermöglicht so einen Blick in die Tiefe der Zeit.

FRESH läuft bis zum 08.04. 2017